Achmed, ein Sohn des Südens, lädt zu Touren durch Wüste und Atlas

Achmed Mouddou vor seinem Laden in der Scala-Straße von Essaouira.
Achmed Mouddou vor seinem Laden in der Scala-Straße von Essaouira.

 

 

 In der Medina von Essaouira, nahe der Stadtmauer, in der Straße der Scala, befindet sich ein kleines Geschäft, das Schmuck und andere Objekte der Handwerkskunst der Berber und Touaregs anbietet. Wenn Sie eintreten, werden sie freundlich von  Achmed Mouddou begrüßt, einem sympathischen jungen Mann. Achmed stammt aus Tata, cirka  300 Kilometer südöstlich von Essaouira-Mogador. 

Tata ist eine der letzten Orte, bevor die große Wüste, die Sahara, beginnt. Achmeds Familie organisiert mehrtägige Touren in den Hohen Atlas oder in die Wüste.  Gestartet wird die Wüstentour ab Aid Ben Haddou, der ersten Kasbah nach  Marrakech. Die Touristen werden im Auto durchs berühmte Tal von Draa nach M'Hamid gebracht. Von dort aus geht die Reise per Dromedar weiter.

In der Wüste kann man nach Belieben mehrere Tage biwakieren. Der Preis für zwei Personen und drei Tage beträgt 380 Euro. 

Schmuck der Berber und Touareg

Gesichter Afrikas: Masken im  Laden von Achmed Mouddou